Seine bizarre Form mit den starren, schwarzen Stacheln machen den Blattkäfer Hispa atra unverwechselbar. Da er jedoch nur etwa 3 mm lang ist fällt er trotzdem kaum auf, obwohl er nirgends selten ist. Man findet ihn meist in offenen Landschaften an Gräsern - so auch das abgebildete Tier, das im 5.8.2000 im niedersächsischen Lüchow auf einem alten, ungenutzten Bahngelände von der Vegetation gekäschert wurde.

Name:

Hirschkäfer (Lucanus cervus)

Aussehen:

Hirschkäfer sind rot, braun und schwarz gefärbt. Sie haben sechs Beine und eine auffällige große geweihähnliche Greifzange am Kopf. Daher stammt auch der Name Hirschkäfer.

Lebensraum:

Der Hirschkäfer lebt überwiegend im Wald. Er hält sich dort unter Holzstücken und an Kieferbäumen auf.

Alltag:

Der Hirschkäfer fliegt am Tag sehr viel umher. Ebenso gehört das Schlafen zu seinen alltäglichen Eigenschaften.

Ernährung:

Der Hirschkäfer knackt überwiegend Eicheln und trinkt ihren Saft.

Nachwuchs:

Das Hirschkäferweibchen legt 12-15 Eier.

Feinde:

Neben den Vögeln gehören auch andere Käfer wie z.B. der Mistkäfer zu seinen Feinden.

Alter:

Hirschkäfer können bis zu 2 Jahren alt werden.