Meerschweinchen

 

   American crested-Mädchen in buff

 

 

 

               American crested Mädchen in buff

 

American und English Crested Meerschweinchen

Crested, oder auch Schopfmeerschweinchen genannt, verfügen ebenfalls über ein glattes Fell, heben sich aber durch einen Schopfwirbel auf der Stirnmitte von den anderen Normalhaarmeerschweinchen deutlich ab. Bei den Crested unterscheidet man zwischen American und English Crested. American Crested Meerschweinchen sind komplett einfarbig mit einer weißen Krone, English Crested dürfen jede Farbe zeigen. Der Schopf sollte schön rund und mittig auf dem Kopf angelegt sein.

 

        Meerschweinchen

Das Meerschweinchen ist ein liebenswertes  Haustier, das sich längst nicht nur in Zimmern zu Hause fühlt, sondern auch bei Erwachsenen im Laufe der langen Zeit ein sehr beliebtes Haustier geworden ist. Es gibt inzwischen sehr viele verschiedener Meerschweinchenrassen, die sich hauptsächlich an der Felllänge und Fellstruktur unterscheiden.

 

Rex- und US-Teddy-Meerschweinchen

Etwas seltener sind Rex und US-Teddy Meerschweinchen zu finden. Rex-Meerschweinchen zählen ebenfalls zu den Kurzhaartieren, allerdings ist ihr Fell leicht gekräuselt, 2 cm, lang, fester in der Struktur und steht gleichmäßig vom Körper ab. Diese Gleichmäßigkeit ist bei Rex-Meerschweinchen sehr wichtig. Das Fell darf auch weder an den Flanken noch auf dem Rücken glatt anliegen oder einen "Sattel" bilden. Die Tasthaare sind bei Rex-Meerschweinchen gekräuselt.

Rex-Meerschweinchen sind kräftige, eher große Meerschweinchen und ihr Kopf sollte, wie bei allen anderen Rassen auch, schön breit und kurz sein, die Nase leicht gebogen, die Augen groß und rund und die Ohren faltenfrei herunter hängen.

US-Teddy Meerschweinchen sind äußerlich nur recht schwer von Rex-Meerschweinchen zu unterscheiden. Ihr Fell ist noch um einiges dichter und fasst sich viel feiner an. Die Bauchbehaarung ist im Gegensatz zu der eines Rex-Meerschweinchens relativ glatt und die Tasthaare sind nicht gekräuselt. Ansonsten muss das Fell genau wie bei den Rexen gleichmäßig vom Körper abstehen. Alle Farben und Kombinationen sind erlaubt.

 

Rosettenmeerschweinchen

Wohl am bekanntesten ist das Rosettenmeerschweinchen. Die Haarstruktur dieses Meersschweinchens ist eher als fest zu bezeichnen, und mindestens 8 Rosetten (Wirbel) müssen in einer bestimmten Position angeordnet über den Körper verteilt sein. Die Körperrosetten sollten laut Standard hintereinander liegen, ebenso wie die beiden Hüftrosetten und die zwei Hinterhandrosetten.

Gute Rosettenmeerschweinchen verfügen über einen kräftigen, kompakten Körperbau, große, herunterhängende, faltenfreie Ohren sowie einen runden Kopf, möglichst noch mit 2 Gesichtsrosetten und Augen, die weit auseinander stehen. Das Fell hat im Idealfall eine Länge von 3 cm und steht zwischen den einzelnen Wirbeln kammartig nach oben. Farblich ist bei Rosettenmeerschweinchen alles erlaubt. Egal ob einfarbig oder geschimmelt und auch Dalmatiner und dreifarbige Tiere sind bei dieser Rasse zu finden.

Texel-Meerschweinchen

Neben den Kurzhaarrassen sind auch Langhaar-Meerschweinchen sehr beliebt. Texel-Meerschweinchen haben im Gesicht kurzes und am Körper bis zu 18 cm langes, lockiges Fell. Das Fell fällt auf dem Rücken mittig gescheitelt zu beiden Seiten und ist unter dem Bauch sehr lockig. Texel-Meerschweinchen dürfen keinerlei Wirbel haben. Ihre Vorfahren sind Rexe und Shelties.

 

Sheltie-Meerschweinchen und Coronet-Meerschweinchen

Sheltie-Meerschweinchen haben ein glattes, weiches und sehr langes Fell, welches ohne Scheitel nach hinten und zur Seite fällt. Das seidige Fell ist im Gesicht kurz, beginnt hinter den Ohren länger zu werden und fällt dann mähnenartig über Rücken und Schultern. Shelties zeigen keinerlei Wirbel. Coronet-Meerschweinchen, eine Kreuzung aus Sheltie- und Crested-Meerschweinchen, haben ebenfalls ein langes, dichtes, weiches und seidiges Fell, das bis auf eine Stirnkrone wirbelfrei sein muss.

Satin-Meerschweinchen

Alle Meerschweinchenrassen gibt es auch als Satintiere. Aufgrund der hohlen Fellhaare ist das Haar sehr seidig und stark glänzend. Es dürfen niemals Satin- mit Satintieren verpaart werden, da die Jungtiere oftmals schwach und/oder nicht lebensfähig sind. Wird ein Normalhaarmeerschweinchen mit einem Satinmeerschweinchen verpaart, fallen Satins und Satinträgertiere. Die gleiche Regel gilt für Verpaarungen von Schimmeln und Dalmatinern, die in dieser Konstellation niemals erfolgen darf.

Glatthaarmeerschweinchen

Ganz anders das Glatthaarmeerschweinchen (Normalhaar), welches noch am ehesten den aus Peru stammenden Wildmeerschweinchen ähnelt und über ein glattes, 2 cm kurzes, dichtes Fell verfügt, das eng am Körper anliegt und einen schönen Glanz haben sollte. Der Kopf eines Glatthaarmeerschweinchens sollte kurz und rund, die Augen schön groß und die Ohren herabhängend sein. Auch hier sind alle Farben und Farbverteilungen möglich und erlaubt.